Christianes Garten-Blog

Herzlich willkommen auf der GeoVit Gartenseite. Ab Juni nehme ich Sie mit auf meinen Gartenspaziergang durch die Jahreszeiten.

Mein Name ist Christiane und ich komme aus einem kleinen Dorf in Bayern im Landkreis Augsburg. Dort wohne ich zusammen mit meinem Mann und drei Katzen in einem älteren Haus mit einem wunderschönem 2.500 qm großen Garten, der direkt an einem kleinen Bach gelegen ist. Die Gartenarbeit ist nicht nur Hobby – eher schon Leidenschaft und Passion. Neben meiner ganztägigen Berufstätigkeit im Büro, verbringe ich nahezu meine gesamte Freizeit im Garten. Ich bin ehrenamtlich beim Landesverband für Gartenbau und Landespflege als Referentin engagiert und habe dort auch eine Ausbildung zum Gartenfachberater (in Bayern nennt sich das „Gartenpfleger“) gemacht.

Mein Garten strotzt vor Leben und ich bemühe mich, im Kreislauf der Natur zu gärtnern. GeoVit mit seinen 100 Prozent natürlichen Mineralstoffen und Sedimenten kommt mir da sehr entgegen.  

Ich freue mich auf eure Erfolgsberichte mit GeoVit und gebe gerne meine Erfahrungen rund um Zimmer- und Gartenpflanzen an euch weiter.

Sommerzeit 

Nun sind wir mitten im Sommer angekommen. Nach wie vor ist das Wetter bei uns extrem wechselhaft. Ständig wechseln hochsommerlich heiße Tage mit eher kühlen und regnerischen Tagen ab. Beim Schreiben meiner Seite bin ich nun schon in der Mitte des Monats Juli angekommen. Ich hatte Urlaub und trotzdem keine Zeit auch nur eine Zeile zu schreiben. Ich war voll beschäftigt mit längst liegengebliebenen Arbeiten in Haus und Garten. Nun bin ich wieder im Alltagstrott und schon klappt es mit dem Schreiben. 

Gegen Mückenstiche 

Mein Garten steht nun in seiner vollen Frühsommerpracht. Der Juni gilt zwar als Rosenmonat, aber ich will eher auf Pflanzen eingehen, die im Juni ebenfalls ihren großen Auftritt haben und nicht so sehr im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Der Juni steht auch für die ersten Hitzewellen und Feuchtigkeit durch Regenfälle. Genauso ist bei uns das Wetter Anfang Juni. Brütend heiße Tage und heftige Regenfälle mit ungewöhnlich frühen, heftigen Gewittern. Na, meine Pflanzen (und dem Rasen) gefällt das – man kann ihnen beim Wachsen zuschauen…

 

Rein in den Boden….

Die Töchter des Windes….

Der Lenz ist da…

…zumindest auf dem Kalender. So mild der Winter insgesamt war, so kalt ist bis jetzt das Frühjahr. Momentan pfeift uns der eiskalte Ostwind um die Ohren und es schneit immer wieder einmal. Viele Frühjahrsblumen sind schon aufgeblüht und leiden sichtlich unter der Kälte. Ich habe Anfang März tapfer mit dem Gräserschnitt und dem Gehölzschnitt begonnen – aber Gartenlust ist etwas anderes. 

 

Der Bärlauch wagt sich schon vor…

Es regt sich was…

Ein neues Jahr und neues Gartenglück…

So, nun sind wir ins neue Jahr gerutscht. Zwischen den Jahren hatte ich frei und habe eine kleine Fototour durch meinen Garten gemacht. Schnee haben wir Anfang Januar immer noch nicht, aber so mancher leichte Nachtfrost zeichnet doch schöne Bilder im Garten. Nachdem die Gartenarbeit im Januar selbst bei mir noch nicht so wirklich angefangen hat, möchte ich einfach Lust auf das neue Gartenjahr mit ein paar Fotos machen. 

 

Arbeiten für die Tiere in meinem Garten 

Alle Jahre wieder…..

werde ich irgendwie von der Adventszeit überrascht. Gerade noch mitten in den Herbstarbeiten geht es mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Im Garten bin ich heuer schon relativ gut mit den anstehenden Arbeiten vorangekommen. Bis vor kurzem war das Wetter noch sehr schön und trocken. Inzwischen ist es seit Ende November sehr viel ungemütlicher draußen. Trotzdem verbringe ich an den Wochenenden noch viele Stunden draußen – alleine schon um etwas Ausgleich zur Büroarbeit zu haben. 

Goldener Herbst – doch der Winter naht…

Jetzt Anfang November haben wir „ruhiges Herbstwetter“, wie es so schön heißt. Ich nehme mir also immer wieder mal einzelne Tage frei und arbeite mit Genuss im Garten an der herrlichen Luft. Noch ist der Garten bunt – das kann sich aber sehr schnell ändern. Die nächste Tiefdruckfront, Nässe und Kälte und dann haben wir die andere Seite des Novembers, die viele so fürchten. 

 

Herbstarbeiten

Im Rhythmus der Natur……

Umtopfen

Frisch gekaufte Pflanzen und Pflanzen, die seit längerer Zeit keine frische Blumenerde bekommen haben, bitte vor der ersten Anwendung mit GeoVit® umtopfen. Die frische Erde mit ca. 5 – 6 Spritzer GeoVit® vermischen, anschließend die Pflanzen umsetzen. Unbedingt auch bei Neupflanzungen von Einjährigen, Stauden und Gehölzen GeoVit® ins Pflanzloch geben. Hier empfehlen wir eine Dosierung von 30 ml pro Pflanze zu den Wurzeln zu geben.

Kräuter & Salate

Kräuter und Salat  gedeihen prima in Kübeln und Töpfen auf Balkon, Terrasse und Fensterbrett. Die Pflanzen sind so in der Nähe der Küche und können bequem geerntet werden. Denken Sie an ausreichend große Gefäße mit guter, leichter Pflanzerde, die Sie mit etwas Sand vermischen. Die regelmäßige Stärkung mit GeoVit® verspricht langanhaltenden Erfolg, da GeoVit® sehr mild wirkt. Kräuter und Salat in Töpfen sind sehr empfindlich auf zu viel Dünger – überdüngen ist mit GeoVit® nicht möglich.

Zwiebelgewächse

Versorgen Sie Zwiebelpflanzen wie Osterglocken, Tulpen … vor und nach der Blüte mit GeoVit®, da sie nach der Blüte noch Spurenelemente und Nährstoffe in der  Zwiebel speichern und sich in der nächsten Wachstumsphase üppiger entwickeln können.